Sucht

Je früher Jugendliche beginnen, regelmässig Alkohol zu trinken und dabei auch Rauscherfahrungen machen, desto grösser ist das Risiko später einen problematischen Alkoholkonsum zu entwickeln
Wer viel trinkt, riskiert, sich körperlich und psychisch zu schaden und auch abhängig zu werden. Mit der Zeit muss immer mehr getrunken werden, damit man noch die gleiche Wirkung spürt. Der Körper gewöhnt sich zunehmend an Alkohol. Wer Alkohol gut verträgt, erleidet deshalb nicht weniger Schaden. Abhängig zu sein ist nicht nur eine Frage der Menge, sondern auch davon, Alkohol zu brauchen, um sich gut zu fühlen. Wer in seiner Freizeit nur noch alkoholisiert in Stimmung kommen kann, hat bereits Anzeichen einer psychischen Abhängigkeit.
Die enthemmende Wirkung von Alkohol ist gerade bei Jugendlichen gefährlich. Die Versuchung ist gross, auch in belastenden Momenten und Situationen der Unsicherheit zu Alkohol zu greifen. Wird Alkohol konsumiert, um sich besser zu fühlen, Sorgen zu vergessen oder abzuschalten, ist die Gefahr grösser, eine Abhängigkeit zu entwickeln.